Sehenswürdigkeiten

Altes Schloss

Die ehemalige Wasserburg an einer alten Donauschlinge kann bis ins 12. Jh. zurückverfolgt werden; der dreigeschossige Vierflügelbau mit einem rechteckigen Hof wurde vermutlich unter den letzten Arpaden als Grenzfestung gegen Österreich erbaut. Vom Schlossneubau im 16. und 17. Jahrhundert sind einige Relikte erhalten; eine Wendeltreppe mit Wappen im Hof und ein achteckiger Turm. Hinter dem Schloss liegt der gut erhaltene jüdische Friedhof.

Heideturm

Der Turm ist der Rest der Michaelskirche der früheren mittelalterlichen Siedlung Lebern und hat als einziges Bauwerk den Türkensturm von 1529 überdauert.

Dreifaltigkeitssäule

Die Pestsäule auf dem Anger mit den Sockelfiguren der Hl. Rochus und Sebastian stammt aus dem Jahr 1727. An der Vorderseite befinden sich ein Relief der Madonna und die Heiligste Dreifaltigkeit. 1988/99 wurde die Säule vollkommen restauriert.

Das Blaue Kreuz

Die schlanke, glatte Säule mir reich verziertem Kapitell und Pietá steht an der Strasse nach Pressburg. Am Sockel befinden sich das Batthyány-Wappen und die Jahreszahl 1752. Im Jahr 1948 wurde die Säule renoviert.

Kath. Pfarrkirche zur Kreuzerhöhung

Kittsee scheint eine sehr alte Pfarre zu sein; schon vor 1250 war eine romanische Kirche mitten im Dorf vorhanden. Die alte Pankratiuskirche wurde im Türkenjahr 1529 zerstört, jedoch 1548 wiedererrichtet. In den Jahren 1735/36 fand der barocke Neubau einer Kirche am Ortsende von Kittsee statt, der 1795 einem Großbrand zum Opfer fiel. Eine im Har 1808 errichtete Kirche zur Kreuzerhöhung wurde Ende des Krieges 1945 in die Luft gesprengt, sodass 1948-52 eine völlig neue Kirche errichtet werden musste. Der hohe, dreischiffige Bau mit eingebundenem Weststurm wurde in Anlehnung an den Basilikenstil errichtet. Auf dem Hochaltar befindet sich eine barocke hölzerne Kreuzigungsgruppe aus dem 18. Jahrhundert.

Neues Schloss

Der Siebenbürger Johann Listy ließ 1668 das Neue Schloss aus einem älteren Meierhof errichten. Die renaissancezeitliche Anlage wurde unter Fürst Paul Esterházy 1730-1740 barock umgebaut.
Später kam es an die Familie Batthyány-Strattmann. Nach dem Erwerb durch die Gemeinde im Jahr 1969 wurde das Palais grundlegend restauriert und die zugemauerten Arkaden des Ehrenhofes geöffnet. 1973 wurde das Ethnographische Museum mit einer umfassenden Schausammlung der Volkskunst aus Ost- und Südosteuropa eingerichtet. Das Hauptportal des Parks mit schmiedeisernem Gitter zierte ursprünglich den österreichisch-französischen Pavillon auf der Pariser Weltausstellung.

Veranstaltungen

Premiere "Die Csárdásfürstin"

Beginn: 19:30 Uhr

"Die Csárdásfürstin"

Beginn: 19:30 Uhr

"Die Csárdásfürstin"

Beginn: 19:30 Uhr

"Die Csárdásfürstin"

Beginn: 19:30 Uhr

Die Reise des Kleinen Prinzen

Beginn: 18:30 Uhr